Lust auf Land

Der demographische Wandel macht sich auch im ländlichen Raum bemerkbar. Älter, weniger, bunter – so lässt sich die Entwicklung kurz zusammenfassen. Wie können junge Menschen zum Bleiben animiert werden, wie gelingt der Austausch mit Hinzugezogenen, welche Zukunftsthemen sind grade für die jüngeren Generationen auf dem Land bedeutsam? Mit diesen Fragen hat sich das zweijährige Demografieprojekt „Lust auf Land“ beschäftigt, das vom Land Niedersachsen über das Programm „Demografie-Projekte in Weser-Ems und in den niedersächsischen Teilen der Metropolregion Nordwest“ mit rund 62.500 Euro gefördert wurde. Neben dem Emsland waren auch die benachbarten Regionen Ostfriesland und das Osnabrücker Land beteiligt.

In den jeweiligen Regionen fanden unterschiedliche Teilprojekte unter Beteiligung von ortsansässigen Bildungseinrichtungen statt. Dies waren das Evangelische Bildungszentrum ist Potshausen, Ostfriesland, die Historisch-Ökologische Bildungsstätte Papenburg sowie die Katholische LandvolkHochschule Oesede bei Osnabrück. Im Rahmen von „Lust auf Land“ entwickelten sich ganz unterschiedliche Teilprojekte, die jedoch alle den demografischen Wandel sowie die Attraktivität des ländlichen Raumes zum Thema hatten.

In Ostfriesland beispielsweise wurde eine Art digitale Schnitzeljagd entwickelt, bei der man sich auf eine Entdeckungstour durch das Dorf Potshausen bewegen kann. Auch wurde der örtliche Jugendtreff saniert. Im Emsland befassten sich die Projekte in Walchum, Fresenburg und Haselünne mit der demografischen Entwicklung in den jeweiligen Gemeinden. In Haselünne wurden in Kooperation mit dem St. Ursula Gymnasium verschiedene Themenfelder des demografischen Wandels wie Zuwanderung, E-Mobilität oder das Zusammenleben der Generationen im Rahmen von Facharbeiten behandelt. In Walchum und Fresenburg wurden die örtlichen Jugendgruppen mit einbezogen. Sie fertigten Gemeindeportraits an und arbeiten deren jeweiligen Stärken heraus. In Walchum entwickelte sich daraus die Idee eines Samtgemeindefestivals, bei dem verschiedene lokale Bands auftreten sollen. In Oese wurden verschiedene Runde Tische mit jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu unterschiedlichen Themen des Zusammenlebens organisiert. Hieraus entstand schließlich auch das „Lied vom Land“, das gemeinsam mit einer Musikkünstlerin entwickelt und aufgenommen wurde. Das „Lied vom Land“ gibt es inzwischen auch in einer plattdeutschen Version und ist unter anderem auf der Plattform Youtube zu sehen.

Das Walchumer Festival wird am Samstag, den 17. August, den offiziellen Abschluss von „Lust auf Land“ darstellen. Das Festival wurde von allen 12 Jugendverbänden der Samtgemeinde Walchum gemeinsam mit der HÖB Papenburg auf die Beine gestellt und bietet gleichzeitig eine Bühne für verschiedene regionale Bands, wie unter anderem die auch überregional bekannten Dry Dudes aus Surwold.

Artikel anfordern