Aktuelles

Aktuelles auf einen Blick

Preis der Landschaft verliehen

Die Arbeitsgemeinschaft Plattdeutsches Theater für die Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim und der Verein Volkstanz und Folklore Emsland/Grafschaft Bentheim haben im Professorenhaus Lingen den Preis der Emsländischen Landschaft erhalten.

Mit dem Preis werden Initiativen, Gruppen und Vereine ausgezeichnet, die einen Beitrag zur Kulturarbeit in der Region leisten und/oder sich um das kulturelle Erbe verdient gemacht haben, In Zusammenarbeit mit dem Theaterpädagogischen Zentrum in Lingen wurde die Arbeitsgemeinschaft plattdeutsches Theater im Jahr 1994 gegründet. Im selben Jahr schlossen sich auf Betreiben des Heimatvereins Aschendorf-Hümmling Tanzgruppen aus der Region zu einem Verein zusammen.

Für die Kulturregion Emsland/Grafschaft Bentheim hatten die Vereine eine große Bedeutung. Sie trugen zur Profilierung der beiden Kulturformen bei und schufen Netzwerke und ein Fundament, auf das sich aufbauen ließ.

Öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen wie das alle zwei Jahre stattfindenden Volkstanz- und Folkloretreffen seien laut Landschaftspräsident Hermann Bröring sehr wichtig, um auf diese Sparte aufmerksam zu machen und sie zu fördern.

Dabei verwies er auf die Tanzgruppe „Arabesque“ des TPZ unter der Leitung von Irina Kempel, die im Wechsel mit dem Pianisten Tobias Bako die Veranstaltung künstlerisch umrahmte. Die Tänzerinnen lieferten den Beweis, dass Volkstanz auch junge Menschen begeistern könne.

„Auch die Arbeitsgemeinschaft plattdeutsches Theater hat so manches angestoßen“, stellte Bröring fest. Er nannte das Improtheater „Platt up Zack“ und erinnerte an die viel beachteten Aufführungen wie „Liek moket“ oder „Wech van tohuuse“, die historische Themen behandelt hatten und ohne die Arbeitsgemeinschaft nicht möglich gewesen wären.

Nach der Preisverleihung dankten die 1. Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Plattdeutsches Theater Gerlinde Schmidt-Hood und die 1. Vorsitzende des Vereins Volkstanz und Folklore Annegret Brans für die Würdigung ihrer Arbeit. Der Preis sei für sie eine Motivation, das Kulturgut Volkstanz und plattdeutsches Theater weiter zu pflegen.

Artikel anfordern