Aktuelles

Aktuelles auf einen Blick

Mitgliederversammlung 2018 in Nordhorn

Kulturerbe als Arbeitsschwerpunkt 2018

Die Emsländische Landschaft e.V. für das Emsland und die Grafschaft Bentheim stellt bei der Mitgliederversammlung in Nordhorn den neuen Landschafsbericht und ihr Arbeitsprogramm 2018 vor.

 

Am Dienstag, 13. Februar, fand im neuen Kreis- und Kommunalarchiv der Grafschaft Bentheim in Nordhorn die Mitgliederversammlung der Emsländischen Landschaft e.V. statt. Unter den Vertretern der Landkreise, des Emsländischen Heimatbundes und des Heimatvereins Grafschaft Bentheim waren auch die Landräte Reinhard Winter und Friedrich Kethorn. Anlässlich der Vorstellung des neuen Jahresberichts, zog Landschaftspräsident Hermann Bröring eine durchweg positive Bilanz der Arbeit der Landschaft während der vergangenen zwei Jahre. So verwies er nochmals auf die erfolgreiche Wanderausstellung zum Reformationsjubiläum, die zahlreiche Besucher in der Grafschaft und im Emsland angezogen hatte, betonte aber auch die Vielfalt der landschaftlichen Unternehmungen und Aufgaben, die sich in den geförderten Projekten widerspiegeln.

Dementsprechend abwechslungsreich präsentiert sich auch das aktuelle Arbeitsprogramm der Landschaft. Dr. Sebastian Traunmüller stellte den Arbeitsschwerpunkt „Kulturerbe“ vor, der mit einem umfangreichen deutsch-niederländischen Gemeinschaftsprojekt einen prominenten Platz innerhalb des Arbeitsprogramms 2018 einnimmt. Das Projekt „Grenzen, Traditionen, Identitäten“ konzentriert sich auf Aspekte des immateriellen Kulturerbes, wie z.B. gelebte Traditionen, Brauchtum oder althergebrachte Handwerkstechniken. Daneben will das Vorhaben durch die Verbindung von Geschichte, Gegenwart und Zukunft aber auch das Bewusstsein der Öffentlichkeit für das Thema schärfen. „Unser kulturelles Erbe ist etwas Dynamisches, Lebendiges. Wir müssen es gestalten, weiterentwickeln und mit Leben füllen“, so Traunmüller.

Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt der Landschaft bildet die plattdeutsche Sprache. Linda Wilken erläuterte auf Platt die kommenden Aktivitäten im Rahmen des Projektes „Platt an Ems und Vechte“. Unter anderem wird es 2018 eine Neuauflage des Festivals „PlattSatt!“ geben und die Initiative „Freiidag is Plattdag“ wird fortgesetzt.

Das Modellprojekt „KuBi Regio“ zur kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen geht 2018 ebenfalls in die nächste Runde. Dr. Britta Albers betreut das Programm, das sich insbesondere an kleine Einrichtungen und Vereine im ländlichen Raum richtet und bei deren Vorhaben unterstützt. Sie ist auch verantwortlich für den Schülerpreis der Emsländischen Landschaft, der regionalgeschichtliche Arbeiten von Schülerinnen und Schülern im Emsland und der Grafschaft Bentheim auszeichnet.

Einen Höhepunkt bildet 2018 das 15. Weltkindertheater-Festival des Theaterpädagogischen Zentrums, das vom 22. bis 29. Juni in Lingen stattfinden wird. Gruppen aus 18 Nationen von vier Kontinenten, darunter Ghana, Japan, Kanada und Armenien, reisen ins südliche Emsland und garantieren ein buntes, multikulturelles Spektakel aus Tanz, Theater und Musik. „Nur Australien fehlt“ betonte Nils Hanraets, der das Festival leitet.

Darüber hinaus beteiligt sich die Emsländische Landschaft an weiteren Projekten und Initiativen, wie dem Euregio-Projekt „Kunstverbindung/Kunstverbinding“, das deutsche und niederländische Künstlertandems zusammenführt, oder auch dem deutsch-niederländischem Geschichtsnetzwerk.