Beiträge

Reformation, Migration und Konfession in der Grafschaft Bentheim und im Emsland

Kurzbeschreibung:

Auf dem Gebiet der Emsländischen Landschaft, den heutigen Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim, verlief die Reformation im 16. Jahrhundert sehr unterschiedlich. Während in der Grafschaft Bentheim die Grafen den reformierten Glauben einführten, setzte sich im Emsland, insbesondere im Amt Meppen, die Gegenreformation durch. Der unterschiedliche Verlauf hatte Auswirkung auf die weiteren Entwicklungen der beiden Regionen und prägt diese bis heute. Stark beeinflusst wurde die Region in der jüngsten Vergangenheit – auch in konfessioneller Hinsicht – durch den Zuzug der Spätaussiedler zu Beginn der 1990er Jahre und aktuell durch Migranten vom Westbalkan und aus Syrien.
Die Emsländische Landschaft möchte das Reformationsjubiläum 2017 zum Anlass nehmen, die Themen Migration und Konfession im Kontext der Reformation in den Fokus zu rücken. Das Gesamtprojekt „Reformation, Migration und Konfession im Emsland und in der Grafschaft Bentheim“ wird durch die VGH-Stiftung und die regionale Kulturförderung des Landes Niedersachsen unterstützt.

Wanderausstellung "Die Reformation im Emsland und der Grafschaft Bentheim"
Die Ausstellung schildert die Entwicklung vom Thesenanschlag Luthers bis zur heutigen Situation der Kirchen im Emsland und der Grafschaft Bentheim. Anhand der unterschiedlichen Glaubensgrundsätze und aussagekräftiger Beispiele macht die Ausstellung deutlich, wie sich die Reformation auf die Region, auf die Kirchen und Gemeinden, aber auch auf jeden Einzelnen auswirkte.

Die Wanderausstellung wurde in Kooperation mit dem Emslandmuseum Lingen erstellt und am Landschaftstag im Kloster Frenswegen eröffnet. Dort ist sie noch bis Ende November 2016 zu sehen. Im Jahr 2017 wird die Ausstellung jeden Monat in einer anderen Gemeinde in den Landkreisen Grafschaft Bentheim und Emsland zu sehen sein:

Januar - Sögel - Ludmillenhof (Rathaus)
Eröffnung: 10. Januar 2017, 18:30 Uhr  

Februar - Spelle - Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof
Eröffnung: 13. Februar 2017, 10:00 Uhr 

März - Geeste - Rathaus
Eröffnung: 7. März 2017, 18:00 Uhr
Laufzeit bis 26. März 2017

April - Lathen - Rathaus
Eröffnung: 3. April 2017, 17:00 Uhr
Laufzeit bis 30. April 2017

Mai - Bad Bentheim - Evangelisch-reformierte Kirche (Kirchstr. 15)
Eröffnung: 7. Mai 2017, 12:30 Uhr
Laufzeit bis 21. Mai 2017
Die Ausstellung kann Donnerstags bis Sonntags von 14:00 bis 18:00 Uhr besucht werden.

Mai/Juni - Haselünne - Rathaus
Eröffnung: 29. Mai 2017, 18:00 Uhr
Laufzeit bis zum 06. Juni 2017

Juni - Ausstellungscheune des Heimatvereins Salzbergen
Eröffnung: 8. Juni 2017, 19 Uhr im Heimathaus
Laufzeit bis 30. Juni 2017

Juli - Lohne - Heimathaus (Heimatverein Lohne e.V.)
Eröffnung: 08. Juli 2017, 11:00 Uhr
Laufzeit bis zum 30. Juli 2017

August - Twist - Erdöl-Erdgas-Museum Twist

September - Handrup - Gymnasium Leoninum

Oktober - Rhede (Ems) - Landwirtschaftsmuseum Rhede (Ems)

November - Emlichheim - Haus Ringerbrüggen (Heimatfreunde Emlichheim und Umgebung e.V.)

Dezember - Meppen - Stadthaus

Die Termine für die Eröffnungen werden hier bekanntgegeben.

 

Veranstaltungskalender 2017
Viele Einrichtungen in der Grafschaft Bentheim und im Emsland nehmen das 500-jährige Reformationsjubiläum zum Anlass, Projekte durchzuführen. Das Programm bietet von Theatervorführungen, über Vorträge, Ausstellungen und Konzerte bis hin zu Gottesdiensten und Gemeindefesten viele Möglichkeiten, sich mit der Geschichte unserer Region auseinanderzusetzen.

Den Veranstaltungskalender können Sie hier als pdf herunterladen: Veranstaltungskalender 2017
Wir schicken Ihnen den Veranstaltungskalender auch gerne kostenfrei zu

( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / 05931-4964216)

 

Landschaftstag am 4. November 2016 im Kloster Frenswegen
Programm

Migration in der Ems Dollart Region - Lernen und Arbeiten jenseits der Grenze

Kurzbeschreibung:

Im Rahmen des INTERREG V-Projektes "Geschichtsnetzwerk/Geschiedenisnetwerk" beschäftigen sich die Emsländische Landschaft und das Emslandmuseum Lingen in einem Unterprojekt mit individuellen Migrations- und Grenzerfahrungen in der Ems-Dollart-Region. Das Projekt umfasst das 19. und 20. Jahrhundert und beschäftigt sich zudem mit der aktuellen Situation grenzüberschreitender Arbeitnehmer und Studenten. Dabei werden verschiedene Berufsgruppen betrachtet: Angefangen bei den deutschen Arbeitern und Angestellten der 1866 eröffneten Eisenbahnlinie Almelo-Salzbergen, deutschen Dienstmädchen in den 1920er Jahren, Flüchtlingen und Zwangsarbeitern im Zweiten Weltkrieg bis hin zu der heutigen Situation der Grenzpendler und Studierenden.
Anhang von Fotos, Briefen und Geschichten, die sich in Archiven und privaten Nachlässen befinden, werden auch Einzelschicksale aufgezeigt.

Die Ergebnisse werden in einer Publikation zusammengestellt.

Am 6. April 2017 findet die 2. Konferenz des Geschichtsnetzwerks statt. Hier wird u.a. auch die Publikation vorgestellt.
Das Programm der Konferenz finden Sie hier.

Jüdisches Leben

Kurzbeschreibung:

Auf den Spuren jüdischen Lebens im Emsland - so lautet der Titel der 64-seitigen Informationsbroschüre, die als gemeinsames Projekt der Emsländischen Landschaft und des Emsländischen Heimatbundes entstanden ist.  
In vielen Orten des Emslandes stößt man auf Spuren vergangenen jüdischen Lebens wie Friedhöfe, Gedenktafeln, Mahnmale und Stolpersteine. Die Broschüre vermittelt einen Einblick in die Geschichte und gibt einen Überblick über Orte, an denen man Spuren jüdischen Lebens finden kann. Darüber hinaus stellt sie Personen vor, die mit dem jüdischen Leben im Emsland verbunden sind.
Über das Projekt ist ein Beitrag in der Zeitschrift Use Land & Lüü erschienen.

Broschüre

Die Broschüre ist in der Bibliothek des Emsländischen Heimatbundes kostenlos erhältlich und steht als Download zur Verfügung. Sie liegt außerdem bei Stadt- und Gemeindeverwaltungen, Tourismusbüros, Museen und Kultureinrichtungen im Emsland aus.
Die Ems-Vechte-Welle hat im Oktober 2015 eine Wochenserie zu dem Projekt gestartet. Die Podcasts können Sie sich hier anhören:

Montag, 5. Oktober
Dienstag, 6. Oktober
Mittwoch, 7. Oktober
Donnerstag, 8. Oktober
Freitag, 9. Oktober

Wanderausstellung

 Die gleichnamige Wanderausstellung besteht aus 30 Text- und Bildtafeln (1m x 80cm) und kann von Bildungs- und Kultureinrichtungen, Schulen sowie Gemeinde- und Rathäusern ausgeliehen werden. Die Ausstellung muss in der Bibliothek des Emsländischen Heimatbundes in Meppen abgeholt werden. Den ausleihenden Institutionen entstehen keine Kosten. Für weitere Infos und Anfragen wenden Sie sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Die  Fotos für die Ausstellung und die Broschüre stellte die Fotogruppe „Objektiv“ des Meppener Kunstkreises zur Verfügung. Fünf Fotografen hatten sich für das Projekt auf Spurensuche im Emsland begeben.

Stationen der Wanderausstellung:

  • September 2014 Rathaus Meppen
  • November/Dezember 2014 Emslandmuseum Lingen
  • Januar/Februar 2015 Alte Molkerei Freren
  • Mai 2015 Ludwig-Windthorst Haus Lingen
  • 28. Mai 2015 bis 26. Juni 2015 Rathaus der Gemeinde Sögel
  • 3. September bis 31. Oktober 2015 Rathaus Dalum
  • 9. November bis Ende Dezember 2015 Gymnasium Haren
  • vom 17. Februar bis 24. März 2016 Rathaus Haselünne
  • vom 12. November bis 27. November 2016 im Heimathaus Lathen
  • Anfang Dezember 2016 bis Ende März 2017 Ehem. Jüdische Schule Leer

Tagung

Am 20. Mai 2015 fand im Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen eine Tagung statt, auf der Projekte zum Thema Jüdisches Leben aus anderen Landkreisen und aus den Niederlanden vorgestellt wurden. Im Programm finden Sie die einzelnen Vorträge.

Arbeitskreis Geschichte

Kurzbeschreibung:

Seit mehr als dreißig Jahren leistet der Arbeitskreis Geschichte der Emsländischen Landschaft einen erheblichen Beitrag zur landesgeschichtlichen Forschung der Region Ems und Vechte. Unter des Leitung von Dr. Birgit Kehne, Leiterin des Niedersächsischen Staatsarchivs Osnabrück, gehören ihm rund  60 Mitglieder an, darunter zahlreiche namhafte Wissenschaftler benachbarter Forschungseinrichtungen.

Im Rahmen der Buchreihe „Emsland/Bentheim. Beiträge zur Geschichte“ veröffentlicht der Arbeitskreis kontinuierlich wissenschaftliche Beiträge über die Region. Mittlerweile wurden mehr als zwanzig Bände herausgegeben, zum Beispiel über die Emslanderschließung, das Krankenhauswesen und die Mundartgeographie.

Für eine Reihe von Dissertationsvorhaben war „Emsland/Bentheim. Beiträge zur Geschichte“ eine geeignete Publikationsmöglichkeit. Es wurden so grundlegende Beiträge wie der häufig zitierte Aufsatz „Emsland/Bentheim um 1800. Notizen zur Verwaltung und Wirtschaft“ von Theodor Penners ebenso publiziert wie Untersuchungen zu bislang weniger beachteten Forschungsfeldern.

Unter "Publikationen" können die meisten Bände der Schriftenreihe bestellt werden.